April 2020

t. Lüftl News-Blog

Lean Six Sigma für kleinere und mittlere Unternehmen

Lean Six Sigma ist mittelstandstauglich. Das Programm wurde ursprünglich für Großunternehmen entwickelt Richtig aufgesetzt eignet es sich auch hervorragend für kleinere und mittlere Unternehmen.

Lean Six Sigma als universeller Verbesserungsansatz ist mittelstandstauglich. Auch kleine und mittlere Unternehmen (#KMU) können schnellmessbare Erfolge erreichen. Nutzen Sie jetzt und in der Krise die Chance, Ihr Unternehmen und Ihre Prozesse neu auszurichten.

Das Wichtigste in Kürze:

- Gravierende Prozess- und Qualitätsprobleme lösen

- Mitarbeiter in die Lösung einbeziehen

- Mitarbeiter befähigen, selbst an der Verbesserung des Unternehmens mitzuwirken

- Schnell messbare monetäre Erfolge erreichen (in der Größenordnung von 10% des EBITs)

Strategische Ausrichtung zur Erhöhung der Leistungsfähigkeit von Prozessen

Mehrere kleine und mittleren Unternehmen mit einer Größe vonca. 200 - 300 Mitarbeitern sind auf Thomas Lüftl zugegangen, um wichtige und dringende Probleme mit Hilfe von Six Sigma zu lösen.

Probleme waren zum Beispiel:

- Automobilzulieferer: schwerwiegende Prozess- und Qualitätsprobleme, die vom Kunden (Automotive OEM) angemahnt wurden

- Medizinisches Auftragsforschungsunternehmen: Mangelnde kaufmännische Kompetenz; unvollständige Abrechnung, Handling von Zusatzaufwänden

- Lehrlaufzeiten aufgrund fehlender ganzheitlicher Produktionsplanung

​Allen diesen Problemen ist gemeinsam, dass sie nur durchgrundsätzliche Verbesserung von Prozessen und Anpassung von Verhaltensweisen imUnternehmen gelöst werden können. Dafür hilft Six Sigma, eine Unternehmensphilosophie, die alle Mitarbeiter vom Geschäftsführer bis zum Werker konsequent in die Verbesserungsaktivitäten einbezieht. Als Kennzahl steht Six Sigma für eine strategische und unternehmerische Ausrichtung, die es ermöglicht, die Leistungsfähigkeit von Prozessen so zu erhöhen, dass Verschwendung eliminiert wird und nur noch 3,4 Fehler pro Million Fehlermöglichkeiten auftreten. Six Sigma ist die Methode, die Kernursache eines Problems zu erkennen, zu beseitigen und dauerhaft eine messbare Verbesserung zu erreichen.

Lean Six Sigma, ist vor allem durch die Anwendung in großen Unternehmen, wie General Electric, Du Pont, Motorola, SGL Carbon bekanntgeworden. Diese Unternehmen investierten in ein breit angelegtes Ausbildungs-und Coaching-Programm.

Kleine Unternehmen fragen sich, ob dadurch nicht zu viel Overhead erzeugt wird und ob ein solches Programm wirtschaftlich für sie ist. Thomas Lüftl hat einen Ansatz, Six Sigma Programme in kleinen und mittleren Unternehmen durchzuführen und nennenswerte wirtschaftliche Erfolge zu erzielen.

Hebel durch den Einsatz von Mitarbeitern des Kunden

Mitarbeiter des Kunden werden zu Lean Six Sigma Green Belts ausgebildet und in die Lage versetzt, kleine und mittlere Verbesserungsprojekteselbständig zu leiten und durchzuführen. Dabei werden Sie im Rahmen eines Coachings von Thomas Lüftl unterstützt. Fallweise übernimmt Thomas Lüftl fürgroße und wichtige Themen selbst die Leitung.

Kurze Green Belt Trainings mit hoher Trainingseffizienz.

Es werden die Themen ausgewählt und vertieft behandelt, die gerade für kleine und mittlere Unternehmen relevant sind. Es wird großerWert auf exemplarisches Lernen gelegt. An Fallbeispielen werden einzelne Themenvertieft behandelt und es wird die Fähigkeit gefördert, das Wissen im Transferauf andere Themen zu übertragen.

Viel Wissenserwerb geschieht im Rahmen von Projekt-Coachingsaußerhalb des Trainingsraums.

Kollaboratives und stringentes Projektmanagement

Zum Start der ersten Welle von Verbesserungsprojekten wirdeine stringente Analyse-Phase entlang der Wertschöpfungskette durchgeführt.Hier bringt Thomas Lüftl seine Fertigkeiten als Unternehmensberater und seineErfahrung aus zahlreichen Projekten ein. Die wichtigsten Hebel der Verbesserungwerden erkannt, und es werden daraus konkrete Verbesserungsprojekte definiert,zum Beispiel: Beseitigung des Engpasses in der Produktion undLeistungserbringung, Vermeiden von Redundanzen durch Planungsmängel,Verschwendung durch ineffiziente Arbeitsabläufe, Qualität / Nacharbeit Verluste

Thomas Lüftl arbeitet Hands On  als Projektleiter undin operativer Verantwortung für die Umsetzung zentraler Themen, wie zum Beispiel Sales&Operations Planning, Fabrik Lay Out.

Kleinere Themen übernehmen Green Belts. Sie erhalte ein individuelles Coaching. Typische Themen für Green Belts sind die Optimierung von einzelnen Arbeitsabläufen oder die dedizierte Root CauseAnalyse bei Qualitätsproblemen.

Die Laufzeit der ersten Welle von Verbesserungsprojekten ist ca. 4-6 Monate.

In der ersten Welle Einsparungen in Höhe von 10% des EBITDA

In allen Fällen wurden in der ersten Welle von Verbesserungsprojekten messbare finanzielle Beiträge in der Größenordnung von10% des EBITDA erreicht. Darüber hinaus wurden auch viele nicht monetär messbare Benefits erreicht, zum Beispiel zufriedene Kunden, ruhigere Arbeitsabläufe, höhere Motivation. In einem Fall hat ein Kunde aufgrund gravierender Qualitäts- und Lieferprobleme ein Lean Six Sigma Verbesserungsprogramm beim Lieferanten eingefordert; das Programm hat sein Ziel erreicht, der Kunde wurde gehalten.

Zumindest ein Teil der Green Belts brachten ihre neuerworbenen Fertigkeiten weiter ins Unternehmen ein und starteten neue Initiativen zur kontinuierlichen Verbesserung.